Ecovacs Deebot T10 Plus in the test: tame watchdog with a snappy wiping function


Ecovacs baut sein mittleres Saugroboter-Segment aus. Der neue Deebot T10 Plus überzeugt im Test durch sein starkes Gesamtpaket und mit jeder Menge praktischer Features.

Ecovacs Deebot T10+ im Test

Redaktionswertung8,8Leserwertung
1 Bewertung
Technik
8,0
Bedienung
9,0
Akkulaufzeit
9,0
Leistung
8,0
ab 899,00€
Zu Amazon
Zu MediaMarkt
- oder -
Zu Saturn
Zu Otto
Zu eBay
Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.
Marinus Martin

Toller Saugroboter mit guter Wischfunktion und nur kleinen Schwachpunkten

Der Ecovacs Deebot T10 Plus ist ein tolles Gesamtpaket. Die Saugleistung ist ordentlich, die Wischleistung dank Oszillation deutlich besser als bei nicht vibrierenden Modellen. Auch an Navigation und Objekterkennung gibt es nichts auszusetzen, dank Absaugstation ist die Handhabung zudem sehr komfortabel. Die Wachhund-Funktion à la Videoübertragung ist ein nettes Gimmick, welches aber die meisten wohl aber kaum häufig nutzen werden. Im Vergleich zu Top-Modellen sind es Kleinigkeiten, die beim T10 Plus fehlen. Wer beim Kauf aber deutlich unter 1.000 Euro bleiben möchte, kann mit diesem Modell nichts verkehrt machen.

Das hat uns gefallen

  • Sehr gute Wischleistung
  • Absaugstation macht Handhabung komfortabel
  • Video-Modus mit Audioausgabe
  • Übersichtliche App mit vielen Funktionen
  • Zuverlässige Navigation dank Laser und Kamera

Das hat uns nicht gefallen

  • Saugleistung gut, aber Top-Modelle sind stärker
  • Beutel und Lufterfrischer müssen regelmäßig nachgekauft werden
  • YIKO-Sprachassistent ausbaufähig
  • In der Hauptwalze können sich Haare verknoten

Im Juni 2022 hat Ecovacs seine neue Deebot T10-Serie in den Handel gebracht, die sich im oberen mittleren Preissegment ansiedelt. Drei neue Saugroboter mit Wischfunktion buhlen um nach intelligenten Haushaltshilfen suchenden Kundinnen und Kunden.

Wir haben für euch den Deebot T10 Plus getestet, das Modell mit automatischer Absaugstation und Vibrationswischsystem. Im Vergleich zu Vorgängermodellen hat der Hersteller beim T10 unter anderem die Kartenerstellung und Navigation sowie das Wischsystem verbessert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und überzeugt im Test.

  1. Lieferumfang, Verarbeitung, Einrichtung
  2. Reinigung und Navigation
  3. Datenschutz
  4. Eigener Sprachassistent YIKO
  5. Technische Daten im Überblick
  6. Tipp für Sparfüchse
  7. Fazit

Lieferumfang, Verarbeitung, Einrichtung

Im Lieferumfang des T10 Plus liegt alles bei, was für den Betrieb benötigt wird. Neben dem Roboter und der Absaugstation erhaltet ihr ein Reinigungswerkzeug sowie ein Mehrweg- und zwei Einwegwischtücher für das Wischsystem. Das ist nicht selbstverständlich, selbst hochpreisen Konkurrenzprodukten liegt meist nur ein Wischtuch bei.

Dem Deebot T10+ kann auf Wunsch ein Lufterfrischer eingesetzt werden. Im reinen Saugbetrieb kann der Roboter in den Räumen Duftstoffe verteilen. Leider ist ein solcher nicht im Lieferumfang enthalten, sondern muss separat erworben werden.

Saugroboter im Test: Die besten Saug- und Wischroboter im Vergleich

Wir hassen staubsaugen! Daher stellen wir euch in diesem Vergleich die besten Staubsauger-Roboter vor und erklären, worauf ihr beim Kauf eines Saug- und Wischroboters achten solltet.

Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut, Saugroboter sowie Absaugstation machen einen soliden und stabilen Eindruck. Hier gibt es nichts auszusetzen. Auf den ersten Blick ungewöhnlich: Um an den Staubbehälter zu gelangen, muss die gesamte obere Abdeckung abgenommen werden. Andere Hersteller setzen eher auf einen Klappmechanismus, allerdings funktioniert beides einwandfrei.

Im Gegensatz zum Roborock Q7 Max+ sitzen Staub- und Wasserbehälter nicht in einem Gefäß. Wie beim Yeedi Vac 2 Pro befindet sich der Staubbehälter unter der Abdeckung im Roboter selbst, der Wassertank hingegen ist Teil des Wischmoduls. Eine weitere Ähnlichkeit beider Modelle: Im reinen Saugbetrieb wird das Wischmodul durch das separate Kunststoffmodul (beim Deebot inklusive Lufterfrischerkammer) ersetzt.

Die Hauptbürste des Saugroboters besteht nicht gänzlich aus Gummi, sondern aus einer Mischung aus Gummi und Borsten. Damit ist diese erfahrungsgemäß anfälliger für sich verknotende Haare. Abhilfe schafft das beiliegende Reinigungswerkzeug, mit dem Haare einfach entfernt werden können.

Ecovacs Deebot T10 Plus

Der Ecovacs Deebot T10 Plus in Bildern.

  • Die Absaugstation des Ecovacs Deebot T10 Plus erleichtert die Handhabung. (Quelle: Ecovacs ) [Auf einer Seite anzeigen | Als Story anzeigen]
    Bild 1/6
  • An der Vorderseite sitzt die Kamera des Ecovacs Deebot T10 Plus. Darüber sind Objekterkennung und Videoübertragungen möglich. (Quelle: Ecovacs ) [Auf einer Seite anzeigen | Als Story anzeigen]
    Bild 2/6
  • An der Unterseite sitzen alle wichtigen Komponenten. Besonderheit: Das Gerät hat im Vergleich mit vielen anderen Modellen zwei Seitenbürsten. (Quelle: Ecovacs) [Auf einer Seite anzeigen | Als Story anzeigen]
    Bild 3/6
  • Um an den Staubbehälter zu gelangen, muss die obere Abdeckung abgenommen werden. Sie hält magnetisch. (Quelle: Ecovacs ) [Auf einer Seite anzeigen | Als Story anzeigen]
    Bild 4/6
  • Wird das Wischmodul nicht gebraucht, wird es gegen das Lufterfrischermodul getauscht. (Quelle: Ecovacs) [Auf einer Seite anzeigen | Als Story anzeigen]
    Bild 5/6
  • Dank diverser Sensoren navigiert der Ecovacs Deebot T10 Plus zielsicher durch die Räume. (Quelle: Ecovacs ) [Auf einer Seite anzeigen | Als Story anzeigen]
    Bild 6/6

Dennoch wäre eine reine Gummiwalze an der Stelle wünschenswerter. Dafür punktet der T10 bei den Seitenbürsten, denn davon gibt es zwei Stück. Viele Modelle verfügen nur über eine.

Die Einrichtung gestaltet sich ganz einfach. Ihr ladet euch die Ecovacs-App für euer Handy herunter (Android und iPhone), legt ein Benutzerkonto an und verbindet das Gerät mit dem heimischen WLAN. Im Anschluss könnt ihr mit der Kartenerstellung und ersten Reinigung starten.

Reinigung und Navigation

Der Deebot T10 Plus setzt auf eine Lasernavigation, zusätzlich ist an der Front eine Kamera mit Nachtlichtsensor verbaut, die unter anderem der Objekterkennung dient. Mit diesem System erstellt das Gerät einerseits genaue Karten der eigenen Räumlichkeiten.

Andererseits klappt auch die Navigation einwandfrei. In unserem Test hat sich das Gerät weder festgefahren, noch wurden herumliegende Kabel eingesaugt. Auch höhere Altbauschwellen waren kein Problem. Darüber hinaus werden auch Teppiche erkannt. Das hat den Vorteil, dass diese im Wischmodus nicht befahren werden.

Der Saug-Wischroboter kann via Kamera Objekte erkennen und umfahren. In der Praxis funktioniert das gut. (Quelle: Ecovacs)

Somit braucht ihr keine wischfreien Sperrzonen anlegen. Zudem werden leichte Läufer oder Teppiche deutlich seltener zusammengeschoben, als es bei Modellen ohne Kamera der Fall ist.

Wie üblich bildet die App das eigentliche Herzstück des Reinigungssystems, denn über diese könnt ihr diverse Einstellungen treffen. Beispielsweise könnt ihr für jeden Raum die Saug- sowie Wischstufe und die Anzahl der Reinigungsdurchläufe festlegen. Zudem lassen sich wie gewohnt Sperrzonen für Wisch- und Saugvorgänge sowie reine Wisch-Sperrzonen festlegen.

Mit Kamera und Laser erstellt der Deebot auch Karten in 3D. Dabei werden teils sogar Möbelstücke wie Betten und Fernseherboards erkannt und entsprechend in der Karte angezeigt. Wenn ihr wollt, könnt ihr weitere Möbelstücke manuell hinzufügen.

Dies ermöglicht euch eine Bereichsreinigung, um oder unter Möbelstücken wie etwa einem Esstisch. Es werden mehrere Etagen unterstützt, Karten lassen sich unabhängig voneinander bearbeiten. Die Einstellungen innerhalb der App sind vielfältig und lassen keine Wünsche offen.

Der Ecovacs Deebot T10 kann saugen und gleichzeitig die Luft erfrischen. Die Kapseln müssen allerdings separat gekauft werden. (Quelle: Ecovacs)

Die Kamera auf der Vorderseite dient im Übrigen nicht nur der Objekterkennung, der Deebot T10 hält eine weitere Funktion bereit: Ihr habt die Möglichkeit, eine Echtzeitvideoübertragung zu verwenden und könnt den Saugroboter so auf Schritt und Tritt durch die Wohnung folgen.

Der Saugroboter dient so also auch als Wachhund, wenn ihr nicht da seid, zudem kann der Blick unter Möbelstücke Erstaunliches zum Vorschein bringen - etwa lange verschollene Hausschuhe, die plötzlich unter dem Bett wiederauftauchen.

Die Kamera ermöglicht eine Echtzeitvideoübertragung. Auch Durchsagen können gemacht werden. (Quelle: Ecovacs)

Über den integrierten Videomanager lassen sich einige Befehle ausführen. Ihr könnt den Roboter zu einem bestimmten Ort schicken, eine Flächenkontrolle durchführen oder auch Sprachbefehle über den integrierten Lautsprecher geben und so mit Personen/Tieren interagieren.

Vom Videomaterial lassen sich auch Aufnahmen anfertigen, als Bild sowie als Video. Die Bildqualität ist allerdings nur mittelmäßig und etwas verrauscht - für den Zweck reicht sie aber aus.

Saug- und Wischleistung

Kommen wir zum Wichtigsten, der Reinigungsleistung. Mit 3.000 Pa bietet der Ecovacs Deebot T10 eine solide Saugleistung, auch wenn andere Modelle inzwischen teilweise über 5.000 Pa schaffen. Die Geräuschkulisse ist nicht störend, auch nicht auf höchster Stufe. Die Leistung lässt sich in vier Stufen von "Leise" bis "Maximal+" einstellen.

Die Wischfunktion ist super. Dank Vibrationswischsystem (600 Vibrationen pro Minute) sind die Ergebnisse deutlich besser als bei Saugrobotern mit regulärem Modul, welches einfach über den Boden gezogen werden. So lassen sich selbst hartnäckigere Flecken entfernen. Die Wasserdurchflussrate kann in drei Stufen geregelt werden; ihr habt die Wahl zwischen "Niedrig", "Mittel" sowie "Hoch".

Die Reinigungsleistung insgesamt ist sehr gut. Den im Haushalt anfallenden Schmutz entfernt das Gerät problemlos. Auch aus dem Garten hereingetragener Dreck war kein Problem. Selbst etwas hartnäckigere Flecken sind für das vibrierende Wischmodul keine große Sache.

Mit einer Akkuladung schafft das Gerät bis zu 260 Minuten, ausreichend also auch bei größeren Haushalten. Sollte der Akku zwischendurch doch einmal schlapp machen, kehrt das der Roboter zur Ladestation zurück und setzt die Reinigung fort, sobald der Akku zu 90 Prozent geladen ist.

Ecovacs eigener Sprachassistent YIKO funktioniert nicht immer gut. (Quelle: Ecovacs)

Dank der Absaugstation, die den Staubbehälter nach Abschluss der Reinigung leersaugt und deren Beutel 3,2 Liter fassen, ist die Handhabung des Deebot T10 Plus komfortabel. Ihr müsst lediglich Hand anlegen, um das Wischmodul nachzufüllen beziehungsweise den Mopp zu reinigen oder um das Saugmodul einzusetzen - schließlich werden eure Teppiche im Wischmodus ignoriert.

Andere Modelle wie der Roborock S7 MaxV gehen noch einen Schritt weiter und können den Wischmopp anheben, um Teppiche auch im Wischmodus zu reinigen. So müssen keine Module getauscht werden. Zudem fehlen der Absaugstation im Vergleich zu Top-Geräten Funktionen wie eine Moppreinigung oder Wassertanknachfüllung.

Datenschutz

Bei Saugrobotern mit verbauter Kamera kommen nicht selten Datenschutzbedenken auf. Umso besser, wenn Hersteller hier transparent sind. Datenschutz- und Datensicherheit des Saugroboters sowie der App sind vom TÜV Rheinland zertifiziert. Darüber hinaus vermeldet das Gerät über den integrierten Lautsprecher sowie eine Kontrollleuchte, wenn die Kamera aktiviert wird.

Eigener Sprachassistent YIKO

Ecovacs bewirbt bei seinen Saugrobotern auch den eigenen Sprachassistenten YIKO. Wie bei Smartphone, Smart Speaker und Co. könnt ihr auch den Deebot per Sprachbefehl (OK, YIKO) aktivieren und ihm Befehle erteilen - etwa "Reinige das Wohnzimmer".

Im Test hat das manchmal gut und manchmal gar nicht funktioniert. Insgesamt wirkt diese Funktion noch ausbaufähig. Wir bevorzugen allerdings ohnehin die Steuerung über die App, da das Gerät in einer Ecke der Küche steht und wir uns meist sowieso nicht in der unmittelbaren Nähe des Roboters befinden.

Technische Daten im Überblick

Damit ihr euch die Daten und Fakten noch einmal auf einen Blick ansehen könnt, findet ihr nachfolgend eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Merkmalen.

Ecovacs Deebot T10 Plus
Saugleistung 3.000 Pa
Abmessungen 353 x 103.3 Millimeter
Akkulaufzeit bis zu 260 Minuten
Automatische Reinigungsfortsetzung ja
Gewicht 4,3 Kilogramm
Navigation LiDAR-Navigation, Kamera mit Nachtsicht
Reinigungsmodi nur saugen, saugen + wischen
Wischfunktion ja, oszillierend (600 Vibrationen pro Minute)
Zubehör Staubsaugerbeutel, Absaugstation, Wischmodul mit Wischmopp, zwei Einwegwischmopps
Ecovacs Deebot T10 Plus

Tipp für Sparfüchse

Könnt ihr auf die Reinigungsstation verzichten? Dann bekommt ihr den Ecovacs Deebot T10 als Nicht-Plus-Version auch ohne diese. Beim Einzelkauf spart ihr rund 200 Euro, habt gleichzeitig aber die Möglichkeit, die Station jederzeit nachkaufen zu können.

Ecovacs Deebot T10+

Redaktionswertung8,8Leserwertung
1 Bewertung
Technik
8,0
Bedienung
9,0
Akkulaufzeit
9,0
Leistung
8,0
ab 899,00€
Zu Amazon
Zu MediaMarkt
- oder -
Zu Saturn
Zu Otto
Zu eBay
Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Sagt euch nicht zu? Ihr sucht nach passenden Alternativen? Eine umfangreiche Liste an Ecovacs Deebot T10+-Alternativen halten wir für euch in unserer Saug-, Wisch und Haushaltsroboter-Übersicht bereit.

Ecovacs Deebot T10+: Datenblatt

Hier findet ihr die technischen Daten zu Ecovacs Deebot T10+. Größe, Gewicht und andere Eigenschaften könnt ihr so problemlos mit anderen Produkten vergleichen.

This article has been published in an article on one of the websites from the following url : https://www.netzwelt.de/ecovacs-deebot-t10-plus/testbericht.html

Posting Komentar

© igromen. All rights reserved. Developed by Jago Desain